Vermittlung von Klimawissen

Wohin mit dem Abfall ?

Zu Beginn unserer Projektwoche bekamen wir Besuch von Hans Vetsch von myclimate. Zu Beginn erklärte uns Herrn Vetsch was Luft, Temperatur, Klima, Kohlenstoffdioxid und Treibhäuser sind. Dadurch dass die Luft viel Kohlenstoffdioxid enthält und es die Wärme speichert, wird die Erde immer wärmer. Danach versuchten wir raus zu finden, welche Folgen das CO₂ für die Umwelt hat und wie man die Folgen verbessern könnte.

Unsere anschliessene Projektwoche sah folgendermassen aus:
MONTAG: Führung durch die ARA Au
DIENSTAG: Flurreinigung Wiesenbach West
MITTWOCH: Weiher-Wanderung
DONNERSTAG: Film „Eine unbequeme Wahrheit“ & Führung Steinachdole
FREITAG: Klimahörpfad „myclimate audio adventures“

(Die folgenden Tagesberichte sind gekürzte Schüler/-innen-Berichte)

MONTAG: Führung durch die ARA
Wir trafen uns vor der Abwasseranlage in der Au. Dort wurden wir am Eingang von unserem Klärmeister erwartet. Als kleiner Einstieg wurde uns eine spannende Dokumentation über unser Abwassersystem gezeigt. Danach wurde uns erst mal die Kommandozentrale der ARA gezeigt und dort erklärte uns der Klärmeister das System und den Ablauf der Kläranlage. Wir waren überrascht, was alles für Zeugs dort durchfliesst.

DIENSTAG: Aktion Flurreinigung Wiesenbach West
Der Morgen fing damit an, dass wir uns um 8:10 Uhr in der Schule trafen, wo erst einmal die Kleidung gewechselt wurde. Danach folgte die Gruppeneinteilung und wir erhielten Karten mit den jeweiligen Aufräumrouten. Ausserdem wurden wir mit Abfallsäcken und Handschuhen ausgestattet.
Während die eine Gruppe hauptsächlich am Bach entlang reinigte, hatte das andere Team auf der gegenüberliegenden Seite mit einer Asphaltstrasse zu kämpfen. Am oder besser im Bach hatte sich Abfall in angeschwemmten Ästen verfangen. Diesen zu entfernen gestaltete sich deshalb als schwierig, weil unter den Ästen immer noch mehr Müll hervorkam. Über manchen Gegenstand wunderte man sich, da war zum Beispiel ein Schnuller, jede Menge Plastik und ein Schuh. Auch auf der „Asphalt-Seite“ wurde eifrig gesammelt. Unter den Fundstücken war ein gefülltes Schnapsfläschchen dabei, das aussah, als läge es schon Jahrzehnte dort.

MITTWOCH: Weiher-Wanderung
Wir mussten zu fünft zu verschiedenen Weihern gehen und vor Ort ein Beweisfoto machen. Das Foto mussten wir in bestimmten Richtungen machen z.B in Richtung Westen. Um zu den Weihern zu gelangen durften wir auch die Bahn und auch die Busse benutzen.

DONNERSTAG: Film „ Eine unbequeme Wahrheit“
Im Film „Eine unbequeme Wahrheit“ hat ein Mann namens Al Gore aus Amerika die Problematik der Globalen Erwärmung erläutert. Er bewarb sich auch für das Amt des Präsidenten, gewählt wurde dann aber George Busch. Danach begann er auf der ganzen Welt Vorträge zu halten. Al Gore dachte, er könne die Menschen auf das Problem der Klimaerwärmung aufmerksam machen und sie anregen, etwas dagegen zu unternehmen.
Er erläuterte in seinen Vorträgen wie das Klima sich in all den Jahren verändert hatte und wie es dazu kam. Am Ende des Vortrages ermunterte er alle beim Schutz unserer Erde mitzuhelfen, gab Tipps und erklärte, dass, auch wenn es nur etwas Kleines ist das man für die Umwelt macht, grosses bewirken kann, denn wenn alle mithelfen, summieren sich die Beiträge und helfen unser Klima zu schützen.

DONNERSTAG: Führung Steinachdole
Der Mann erklärte uns, dass die Steinbach einen eigenen Kanal hat, weil früher sich das Dreckwasser immer bei Hochwasser mit dem sauberen Wasser vermischt hat. Danach sind wir in den Kanal hinunter gestiegen. Immer wieder hat der Mann etwas erklärt. Nach 970 Meter war die Führung zu Ende.

FREITAG: Klimahörpfad „myclimate audio adventures“
Herr Beck informierte uns kurz über den Ablauf des Tages und dann gingen wir um 8.41 Uhr auf den Zug nach Gübsensee. Von dort aus mussten wir 10 Posten erledigen. Um diese Posten zu lösen mussten wir eine App runterladen, um einen Hörtext zu hören. Dies dauerte jeweils ca. 5 Minuten, der ganze Hörpfad dauerte ca. 2-3 Stunden. Nachdem wir uns diese Texte angehört hatten, mussten wir einige Fragen beantworten.
Die Motivation war extrem gedämpft wegen des schlechten Wetters. Trotz allem meisterten wir die Strecke und die 10 Posten souverän. Um 11.45 Uhr gab es Mittagessen an der Sitter und fuhren um 12.15 Uhr mit dem Postauto zurück in die Ortega Schule.
Projektteam
Harald Beck
Schule
Ortega Schule St. Gallen
Klassenbezeichnung
Oberstufe
Projekt teilen