Energia

Kräuterspirale

- Idee und Zielsetzung Im
Rahmen eines Naturwissenschafts-Projektes zu Klima und Umweltschutz entschloss
sich die G1 anfangs September, eine Kräuterspirale zu bauen. Das Ziel besteht darin, dass weniger CO₂ verbraucht und
somit die Umwelt geschützt wird. Wir wollen weniger CO₂ verbrauchen,
in dem die Kräuter nicht in Plastik eingepackt, werden und somit Maschinen kein
CO₂ verbrauchen um es zu Produziren. Ausserdem müssen die Kräuter
keinen weiten Weg, mit dem LKW oder Flugtransporten zurücklegen, bis die
Kräuter im Supermarkt landen. Bevor mit dem
Bauen begonnen werden konnte, mussten erst einmal etliche Fragen geklärt und Verschiedenes
organisiert werden: Welche Form sollte die Spirale haben? Welche Ausmasse?
Sollte mit Holz oder mit Steinen gebaut werden? Wie viel Material musste
bestellt werden? Woher? Welcher Ort auf dem Schulareal wäre für das Gedeihen
der Kräuter am besten? Welche Hilfsmittel und sonstige Unterstützung würden wir
benötigen?

Nachdem
all dies geklärt war, konnten wir die Spirale in der Projektwoche endlich
bauen, was den Kindern viel Spass gemacht hat – es ist dabei ein schönes
Bauwerk entstanden, das auch Wind und Wetter trotzen dürfte. Eine Klasse der
Primarschule wird die Kräuter in Absprache mit der Mensa pflanzen, pflegen und
ernten.

- Material

Ca. 1 Tonne Granitstein aus dem Maggiatal

75 kg Zement

100 kg Kiessteine

100 kg Sand

25 kg Fertigmischung Mörtel
- Umsetzung

Schon vor der Projektwoche organisierten wir einen
Znüniverkauf, um ein Geld für unser Projekt zu sammeln. In Mathe rechneten wir
dann auf der Grundlage von Mathias’ Skizze, wie viele Steine und sonstiges
Material wir brauchen würden. Vor dem Bauen mussten wir zuerst einen Aushub
machen und ein Fundament legen. Erst danach konnten wir die Spirale mit den
Steinen bauen.
Scuola/ Azienda
FG Basel
Nome
G1 vom FG Basel
Condividi il progetto